Um dieses Konzert anschauen zu können, brauchen Sie einen Classic@Home Premium-Zugang.

Erhalten Sie Benachrichtigungen, um keine interessanten Konzerte zu verpassen!

 
 

Beethoven hat die Gattung des Streichquartetts vorangebracht wie kaum ein anderer Komponist vor und nach ihm. Für alle nachfolgenden Komponisten, die sich damit befasst hatten, waren Beethovens Schöpfungen Fixpunkte. Ihr Form- und Klangaufbau, der einer Sinfonie gleichkommt, sowie der spieltechnische Anspruch waren zu seiner Zeit revolutionär, ja sogar verstörend. So stießen die drei „Rasumowsky-Quartette“ beim damaligen Publikum auf Ablehnung. Als Beethoven sein Streichquartett op.95 konzipierte, war er sich des Erfolgs nicht sicher und überarbeitete es deshalb für die Uraufführung, die drei Jahre nach dessen Fertigstellung stattfand. Er dachte auch nicht an eine Aufführung im großen Rahmen, was seinem Brief von 1816 an den Londoner Sir George Smart zu entnehmen ist: „…written for a small circle of connoisseurs and […] never to be performed in public“. Beethoven war zum Zeitpunkt der Komposition in einer düsteren Stimmung. Zweimal zerschlug sich die wage Hoffnung auf eine Heirat. So ist die unglückliche, am Ende nicht erwiderte Liebe zu Therese Malfatti und die Tatsache, dass die von Beethoven seit über zehn Jahren geliebte Josephine Gräfin Deym sich erneut verheiratete. Auch das hautnah miterlebte Kriegsgeschehen im französisch besetzten Wien 1809 hat den Charakter des Streichtrios nicht unwesentlich beeinflusst. 

Das Quartetto die Cremona im Jahr 2000 in der italienischen Stadt Cremona gegründet, gehört heute zu den besten Streichquartett-Ensembles der Welt. Es sind die Musiker Cristiano Gualco und Paolo Andreoli an den Violinen, Simone Gramaglia an der Viola und Giovanni Scaglione am Violoncello. Berühmtheit erlangten die Musiker u.a. durch ihre vielbeachtete Aufführung aller Streichquartette von Ludwig van Beethoven. Alle Musiker spielen auf wertvollen historischen Instrumenten der Stiftung „Kulturfond Peter Eckes“. 

Ludwig van Beethoven
Streichquartett Nr.11 f-Moll op.95 „Quartetto serioso“ (1810)
I. Allegro con brio.
II. Allegretto ma non troppo.
III. Allegro assai vivace ma serioso.
IV. Larghetto espressivo - Allegretto agitato

Zurück

Kommentare

Lussja

Unglaublich schön.. Musik und Räumen..

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 5?